• Header Aktuell


Aktuelle Nachrichten

03.11.2021

Inbetriebnahme der Ozonanlage mit nachgeschalteter Sandfiltration auf der Kläranlage Tübingen

Nachdem Ende Juli die Ozonanlage auf der Kläranlage Tübingen offiziell eingeweiht wurde, fand am 18.10.2021 das Kick-Off-Meeting zum dazugehörigen Untersuchungsprogramm statt. Das Projekt soll Aufschluss über die Spurenstoffentnahme, sowie Synergieeffekte wie die weitestgehende P‑Elimination, Teildesinfektion und Reduktion von Antibiotikaresistenzgenen durch die Ozonstufe geben. Zudem wird das Abwasser auf möglicherweise durch die Ozonung entstehende Transformationsprodukte untersucht. Projektpartner sind die Stadt Tübingen, das Institut für Funktionelle Grenzflächen des KIT, der Zweckverband Landeswasserversorgung sowie das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg. Neben den bereits genannten Untersuchungen werden ökotoxikologische Analysen durch die Universität Tübingen durchgeführt, um den Einfluss der weitergehenden Abwasserreinigung auf die Gewässerqualität beurteilen zu können. Das Projekt wird voraussichtlich im Oktober 2022 abgeschlossen sein.

Bild: KomS Baden-Württemberg


08.07.2021

Spurenstoffe im Abwasser – Eine Handlungsempfehlung für Kommunen

NEU - Die Broschüre gibt es jetzt auch in Englisch!

Wirkstoffe in Medikamenten, Pflanzenschutzmitteln, Kosmetika, Reinigungsmitteln, Industriechemikalien und anderen Produkten: eine Vielzahl von Substanzen im Abwasser gelangt trotz flächendeckend gut ausgebauter Kläranlagen in die Gewässer, wo sie schädliche Wirkungen auf das Ökosystem entfalten können. Mit einer sogenannten 4. Reinigungsstufe können diese Spurenstoffe in der Kläranlage jedoch weitgehend beseitigt werden. So lassen sich zu einem überschaubaren Preis die Gewässer erheblich besser schützen als mit der bisherigen Technik, die bei den Spurenstoffen an ihre Grenzen kommt.

Die vorliegende Broschüre soll dazu beitragen, informierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Entscheidungsträgern in Baden-Württemberg die positiven Aspekte der Spurenstoffelimination auf Kläranlagen aufzuzeigen und bei gegebenem Anlass die Zustimmung für den Bau einer solchen Anlage zu erleichtern.
Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg KomS steht mit seinen Kompetenzen und Leistungen Planern und Betreibern bei der Erweiterung von Kläranlagen um eine Spurenstoffeliminationsstufe und beim Einfahren bis zum zuverlässigen Betrieb als verlässlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Einen Überblick über das Vorgehen sowie über weiterführende Dokumente und Fördermöglichkeiten gibt zudem der in der Broschüre enthaltene „Wegweiser zur Kläranlagenerweiterung“.

1. Aufl., Juni 2021
25 Seiten, DIN A4

Zur Broschüre - Englisch (PDF)

1. Aufl., Oktober 2020
25 Seiten, DIN A4

Zur Broschüre - Deutsch (PDF)

Bestellbar als gedruckte Version für 7,50 Euro Schutzgebühr bzw. 5,00 Euro für Kommunen, zggl. Versandkosten über das Bestellformular.



06.07.2021

Katrin Merkler erhält den AQUA-Studienpreis für Ihre Masterarbeit

Den AQUA-Studienpreis erhielt Katrin Merkler für ihre Masterarbeit zum Thema "Technologiekombination aus Pulveraktivkohle und Ultrafiltration zur Spurenstoffentnahme und Elimination von antibiotikaresistenten Bakterien".

Der Preis wurde im Rahmen der virtuellen Abschlussfeier der Fakultät 2 der Universität Stuttgart am 2. Juli 2021 verliehen.

Katrin, das KomS-Team gratuliert Dir ganz herzlich!

Die von Herrn Professor Helmut Kobus und Gisa Kobus an der Universität Stuttgart eingerichtete gemeinnützige unselbständige „Stiftung AQUA“ verfolgt den Zweck, die akademische Ausbildung in den wasserbezogenen Fächern an der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Universität Stuttgart zu unterstützen.



05.07.2021

Belastung der Umwelt mit Bioziden realistischer erfassen - Schwerpunkt Einträge über Kläranlagen

Das Vorhaben ist das erste speziell auf Biozide ausgerichtete und bundesweit harmonisierte Umweltmonitoring. Über ein Jahr wurden systematisch Proben von Zu- und Abläufen und Klärschlämmen aus kommunalen Kläranlagen sowie Proben aus Regenwassereinleitungen und Mischwasserentlastungen auf Biozide untersucht. Anhand der gemessenen Konzentrationen an den verschiedenen Schnittstellen zwischen Siedlungsgebieten und Gewässern konnte die Relevanz der Stoffe im Hinblick auf die Gewässerqualität bewertet werden. Das Projekt liefert damit wichtige Erkenntnisse in Bezug auf das Vorkommen von Bioziden in urbanen Abflusskomponenten und stellt eine große und solide Datenbasis zur Verfügung.

Laden Sie sich hier die Publikation herunter.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (⁠BMU⁠)


02.07.2021

11. KomS-Technologieforum Spurenstoffe ONLINE am 1. - 2. Juli 2021

Das KomS Baden-Württemberg hat am 1. – 2. Juli 2021 das 11. KomS-Technologieforum Spurenstoffe ONLINE mit begleitender Fachausstellung mit über 100 Teilnehmern veranstaltet.

Auf dieser Veranstaltung standen die Spurenstoffstrategie für Baden-Württemberg, Synergieeffekte und Nachhaltigkeitsaspekte sowie die vielfältigen Erfahrungen aus den Bauprojekten und Inbetriebnahmen von Experten aus der Wissenschaft, von Betreibern und Planern im Fokus.

Über eine Veranstaltungsplattform konnten die Teilnehmer das Technologieforum live verfolgen und sich in den virtuellen Kaffeepausen mit anderen Teilnehmern, Referenten und Ausstellern per Video-Chat "face to face" austauschen.

Am Abend des ersten Veranstaltungstags fand eine gemeinsame Online-Weinprobe mit Weinen aus Baden statt. Neben der Weinverkostung konnten die Teilnehmer Fragen an den Winzer stellen und/oder sich mit den anderen Teilnehmern unterhalten.

Programmflyer (PDF).


Sie haben das Technologieforum verpasst? Kein Problem, über nachstehenden Link können Sie die Video-Aufzeichnung bestellen.

Bestellung Video-Aufzeichnung

Sollten Sie Sie nur an der Video-Aufzeichnung an einem Tag interessiert sein, schreiben Sie uns eine Mail an dwa(at)koms-bw.de. Vielen Dank.


30.06.2021

Land fördert Bau der vierten Reinigungsstufe in Herrenberg mit mehr als 1,9 Millionen Euro

Der Zweckverband Abwasserreinigung Gäu-Ammer hat erfreuliche Nachrichten aus Stuttgart erhalten: Die Landesregierung bezuschusst den Bau einer vierten Reinigungsstufe auf der Kläranlage in Herrenberg mit 1.907.400 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 7,7 Millionen Euro.

„Mit der sogenannten vierten Reinigungsstufe lassen sich künftig Spurenstoffe, wie Arzneimittel-, Wasch- und Reinigungsrückstände sowie Hormone, aus dem Abwasser herausfiltern“, sagte Umweltministerin Thekla Walker heute (30.06.) in Stuttgart. Wenn die Baumaßnahmen abgeschlossen sind, sei die Kläranlage bei der Abwasserbeseitigung auf dem modernsten und hochwertigsten technischen Stand. „Davon profitieren die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Verbandsgebiet doppelt, weil so ihre Gewässer geschützt und als Lebensraum für aquatische Tiere und Pflanzen verbessert werden.“

Lesen Sie hier die gesamte Mitteilung.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

11.06.2021

Land fördert Umbau des Verbandsklärwerks in Albbruck (Landkreis Waldshut-Tiengen) mit rund sieben Millionen Euro

Mit rund sieben Millionen Euro bezuschusst das Land den Umbau des Verbandsklärwerks in Albbruck im Landkreis Waldshut-Tiengen. Umweltministerin Thekla Walker hat dazu heute (11.06.) dem Abwasserzweckverband Vorderes Albtal den Förderbescheid übergeben. „Mit dem Umbau der Kläranlage erhalten Albbruck und die anliegenden Gemeinden eine effiziente Abwasserreinigung, die sich mit dem Einbau der vierten Reinigungsstufe auf dem neuesten technischen Stand befinden wird. Spurenstoffe wie bestimmte Arznei- oder Pflegemittel lassen sich dann aus dem Abwasser herausfiltern und können nicht mehr in die Umwelt gelangen“, stellte die Ministerin heraus. Das komme der Wasserqualität im Rhein zugute und schütze das Ökosystem.

Lesen Sie hier die gesamte Mitteilung.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg


01.06.2021

Land fördert neue Anlage zur Spurenstoffelimination und Optimierung der Phosphorelimination in der Kläranlage in Freiberg am Neckar (Landkreis Ludwigsburg)

Für die Erweiterung ihrer Kläranlage erhält die Stadt Freiberg im Landkreis Ludwigsburg einen Landeszuschuss von fast einer Million Euro. Mit dem Bau einer neuen Filteranlage und einer Aktivkohlestufe sollen in Zukunft Spurenstoffe bei der Abwasserreinigung eliminiert und Phosphoreinträge in die Umwelt weiter reduziert werden.

„Der Bau der neuen Anlage ist eine wichtige Investition in die Zukunft, von der die Bürgerinnen und Bürger in der Region profitieren“, sagte Umweltministerin Thekla Walter heute (01.06.) in Stuttgart. Die Maßnahme leiste einen wichtigen Beitrag, um die Qualität des Abwassers der Stadt Freiberg nachhaltig zu verbessern. „Arzneimittelrückstände, Haushaltschemikalien und weitere Stoffe können mit Erweiterung der Kläranlage zurückgehalten werden. Das verbessert den ökologischen Zustand des Mittleren Neckars und schützt so wichtige Lebensräume von Tieren und Pflanzen.“

Lesen Sie hier die gesamte Mitteilung.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg



18.05.2021

Amir Riyahi verlässt das KomS

Nach zwei erfolgreichen Jahren beim KomS wird Amir Riyahi seine wissenschaftliche Karriere in den USA weiterführen.

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit Amir und wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft!



23.03.2021

Ergebnisse der Phase 2 des Stakeholder-Dialogs "Spurenstoffstrategie des Bundes"

zur Umsetzung von Maßnahmen für die Reduktion von Spurenstoffeinträgen in die Gewässer

Das BMU hat die Ergebnisse der Phase 2 "Spurenstoffstrategie des Bundes" veröffentlicht. Das Ziel des Bundes ist es, den Eintrag von relevanten Spurenstoffen in die aquatische Umwelt zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren.

Lesen Sie hier weiter.

Ergebnispapier (PDF)

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit


09.03.2021

KomS-Webinar on March 26th, 2021 // Measures for reducing emissions of micropollutants into urban waters – current state in Europe

Inspired by the world water day, the 7th KomS-Webinar took place with almost 60 participants addressing the following topic „Measures for reducing emissions of micropollutants into urban waters – current state in Europe" on March 26th, 2021.

It focused on the strategic approach of different European states (Germany, Switzerland, Sweden) regarding the reduction of the emissions of micropollutants.

Program:

Current state at the EU level // Dr. Alberto Pistocchi, European Commission, DG Joint Research Centre, Ispra (Italy)

Current state in Sweden // Dr. Michael Cimbritz, Department of Chemical Engineering - Lund University (Sweden)

Current state in Germany // Dr. Felix Tettenborn, Fraunhofer ISI, Karlsruhe (Germany)

Micropollutant Strategy of Baden-Württemberg // Dr. Ursula Maier, Ministry of Environment Baden-Württemberg (Germany)

Current state in the Netherlands // Cora Uijterlinde, STOWA Foundation for applied water research, Amersfoort (NL)

Current state in Switzerland // Aline Brander, VSA-Plattform, Dübendorf (Switzerland)

Buy video recording (click here)

01.03.2021

KomS-WebSeminar am 26.02.2021 // Spurenstoffelimination bei Regenwetter - messen, bewerten, optimieren

Das Thema "Spurenstoffelimination bei Regenwetter - messen, bewerten, optimieren" wurde mit großem Interesse und über 60 Teilnehmern beim 6. KomS-WebSeminar am Freitag, 26. Februar 2021 verfolgt. Das Feedback der Teilnehmer war auch beim 6. WebSeminar durchweg positiv, was durch Prof. Dr. Gunther Krieg von der UNISENSOR Sensorsysteme GmbH bestärkt wurde:

"Es handelte sich um eine 100 % zutreffende Wissensvermittlung auf diesem wichtigen Gebiet der Wasserreinhaltung. Die Recherchen, Untersuchungen, Messungen, Experimente, Auswertungen und Darstellungen sowie die Vorträge waren mit großer Motivation und Fachkenntnis vorbereitet und gehalten worden. Die Zukunftsperspektiven dieser Untersuchungen und Maßnahmen sind daher als höchst bedeutend und zukunftswichtig einzustufen. Es ist unerlässlich, dass die vorliegenden und in Zukunft zu erwartenden Ergebnisse des KOMS-BW, wie in Mannheim bereits geschehen, flächendeckend in Deutschland praktisch umgesetzt werden. Die Vorbildfunktion der KOMS-BW-Mitarbeiterinnen und deren KNOW-HOW muss dabei unbedingt genutzt werden. Das begeisternd Erfreuliche ist, dass tatsächlich die unumgängliche Entgiftung des Wassers mit den vorgeschlagenen und entwickelten Methoden und Initiativen der Aktivistinnen umweltfreundlich und bei vertretbaren Kosten möglich ist."


Programm:

Spurenstoffelimination bei Regenwetter - Was sagen die Messdaten aus
Dr. Marie Launay // KomS Baden-Württemberg, Stuttgart

Retentionsbodenfilter plus - Ein innovatives Verfahren zum Spurenstoffrückhalt aus Kläranlagenabläufen und Mischwasserabschlägen
Andrea Brunsch, Universität Wageningen (NL)

Optimierung der Spurenstoffelimination auf der Kläranlage Mannheim bei Regenwetter
Johanna Neef, KomS Baden-Württemberg, Stuttgart

Bestellung Video-Aufzeichnung


25.01.2021

Neue Reinigungsstufe setzt Tradition im Umweltschutz fort

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde die vierte Reinigungsstufe der Kläranlage Pforzheim im Sommer vergangenen Jahres fertiggestellt. In den Regelbetrieb wird die Anlage aber erst Ende 2021 übergehen können, weil die erforderliche Dosierung von Aktivkohle und Fällmitteln zur Abwasserbehandlung über Monate hinweg angepasst werden muss.

PFORZHEIM. Als „eine der modernsten Abwasseranlagen für kommunales Abwasser in Deutschland“ hatte Pforzheims Erster Bürgermeister Dirk Büscher (CDU) die Kläranlage an der Enz bezeichnet, nachdem vor einem halben Jahr die Bauarbeiten für die Erweiterung abgeschlossen waren. Insgesamt 13 Millionen Euro hat die 125 000-Einwohner-Stadt am Rand des Nordschwarzwalds für die Errichtung der vierten Reinigungsstufe investiert. Diese gewährleistet nun, dass künftig auch Spurenstoffe, wie Medikamentenrückstände, aus dem Abwasser entfernt werden können.

Lesen Sie hier weiter.

Quelle: Staatsanzeiger, Ausgabe Freitag, 15. Januar 2021, Nr. 1



19.01.2021

KomS-WebSeminar

Von Januar bis April 2021 bietet das KomS vier weitere WebSeminare an.

Das 5. KomS-WebSeminar hat am Freitag, 29. Januar 2021 mit knapp 70 Teilnehmern zum Thema "Gezielte Spurenstoffelimination auf kommunalen Kläranlagen - Synergien mit weiteren Reinigungszielen erkennen und nutzen" stattgefunden. Die Video-Aufzeichnung des WebSeminars ist ab 03.02.2021 online bestellbar.

Programm:

Filterstufen – als Anlagenkomponente zur Spurenstoffelimination und weitestgehender P-Elimination
Prof. Dr.-Ing. Ulrike Zettl // Hochschule Biberach

Synergieeffekte der Spurenstoffentfernung mit Filtration und Adsorption im Kläranlagenablauf
Thomas Fundneider // Mecana Umwelttechnik GmbH, Reichenburg (CH)

Synergieeffekte der Ozonung: Spurenstoffelimination, Keimreduzierung und Verbesserung der Ökotoxizität
Ira Brückner // Wasserverband Eifel-Rur, Düren

Bestellung Video-Aufzeichnung



30.11.2020

Spurenstoffelimination in Baden-Württemberg – Strategie des Landes

Bislang wurden in Baden-Württemberg 17 Kläranlagen mit einer Stufe zur Spurenstoffelimination ausgerüstet, 22 Anlagen sollen in den nächsten fünf Jahren folgen. Wie gelingt die technische Umsetzung der Spurenstoffelimination, wie ist der Stand der Forschung?

Bereits seit Mitte der neunziger Jahre wird auf drei Kläranlagen in Baden-Württemberg Pulveraktivkohle (PAK) zur Entfärbung des Abwassers eingesetzt. Die damaligen Untersuchungsergebnisse dienten als Basis für die Untersuchungen zur gezielten Anwendung von PAK zur verbesserten Abwasserreinigung auf der Kläranlage Steinhäule in Neu-Ulm. Bereits im Jahr 2005 konnte nachgewiesen werden, dass mit dem Betrieb des entwickelten Verfahrens, unter Anwendung von 10 mg/l PAK, eine Vielzahl an Spurenstoffen zu mehr als 80 % gegenüber der heutigen Ablaufqualität einer Kläranlage aus dem Abwasser entfernt werden kann. In Deutschland wurde erstmals im Jahr 2010 auf der Kläranlage Mannheim auf Basis der Erkenntnisse aus Neu-Ulm eine Adsorptionsstufe in Form einer Teilstrombehandlung in Betrieb genommen. Gegenwärtig wird in Baden-Württemberg auf 17 Kläranlagen ein Verfahren zur gezielten Spurenstoffelimination betrieben, 22 weitere Anlagen befinden sich in Planung oder Bau.

Lesen Sie die gesamte Pressemitteilung hier.


Quelle: Sonderausgabe wwt Modernisierungsreport 2020/21 "Krisenmanagement und Zukunftsgestaltung" wwt - wasserwirtschaft wassertechnik


16.11.2020

1,4 Millionen Euro für Abwasserbeseitigung in Uhldingen

Das Land unterstützt den Bau einer vierten Reinigungsstufe im Klärwerk Überlinger See mit rund 1,4 Millionen Euro. Mit der vierten Reinigungsstufe können in Zukunft auch Spurenstoffe wie Arzneimittelrückstände gefiltert werden.

Das Verbandsklärwerk Überlinger See in Uhldingen im Bodenseekreis darf sich über eine Zuwendung des Landes für den Bau der vierten Reinigungsstufe freuen. Die baden-württembergische Landesregierung fördert das Vorhaben mit knapp 1,4 Millionen Euro. Die Gesamtkosten liegen bei rund 6,8 Millionen Euro.

„Das ist eine gute Nachricht für den Bodenseekreis und den Gewässerschutz im Land“, sagte Umweltminister Franz Untersteller. Damit verfügen alle Kläranlagen im Regierungsbezirk Tübingen, die direkt in den Bodensee einleiten, in absehbarer Zeit über die modernste und hochwertigste Abwasserbeseitigung. Bei den Kläranlagen in Kressbronn-Langenargen und Eriskirch ist die vierte Reinigungsstufe bereits in Betrieb, in Friedrichshafen im Bau und in Immenstaad wie jetzt auch in Uhldingen in der Planung.

Lesen Sie die gesamte Pressemitteilung hier.

Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg


04.11.2020

10. KomS- und VSA-Technologieforum Spurenstoffe am 08.-09.10.2020 in Friedrichshafen

Wie sich Spurenstoffe aus dem Abwasser eliminieren lassen

Auch wenn die Kläranlagen im Land gut ausgebaut sind, so können sie doch nicht alle Stoffe zurückhalten. Viele Spurenstoffe wie etwa Arzneimittel, Industriechemikalien oder auch synthetische Süßstoffe werden nur unzulänglich aus dem Abwasser entfernt. Sie können aber selbst in sehr geringen Konzentrationen die aquatische Umwelt schädigen. Allerdings lassen sie sich mit neuen weitergehenden Behandlungsverfahren weitgehend eliminieren. Wie gut dies funktioniert und was noch zu tun ist, damit befasst sich das 10. KomS-VSA-Technologieforum Spurenstoffe in Friedrichshafen.

Baden-Württemberg wie auch die Schweiz verfolgen seit vielen Jahren das Ziel, die Belastung der Gewässer mit Spurenstoffen aus Vorsorgegründen zu verringern. Daher war es naheliegend, die vielfältigen Erfahrungen auf diesem Gebiet beim 10. Technologieforum Spurenstoffe in Friedrichshafen auszutauschen, das am 9. Oktober gemeinsam vom Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg (KomS) und der Plattform Micropoll des Verbandes Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) in Friedrichshafen veranstaltet wurde. Coronabedingt fand der Kongress als Hybridveranstaltung statt – mit rund hundert Menschen vor Ort, einem Livestream im Internet sowie einem Videofilm über die Tagung, der ebenfalls online abrufbar ist.

Lesen Sie hier den kompletten Veranstaltungsbericht (PDF)

Bestellen Sie hier die Videoaufzeichnung des Technologieforums mit allen Vorträgen vom 09.10.2020.

Bildquelle: DWA-LV BW


16.10.2020

NEUE KomS-BROSCHÜRE - SPURENSTOFFE IM ABWASSER

Vor wenigen Tagen ist die KomS-BW-Broschüre „Spurenstoffe im Abwasser – Eine Handlungsempfehlung für Kommunen“ in gedruckter Form erschienen.

Die Broschüre soll dazu beitragen, informierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Entscheidungsträgern in Baden-Württemberg die positiven Aspekte der Spurenstoffelimination auf Kläranlagen aufzuzeigen und bei gegebenem Anlass die Zustimmung für den Bau einer solchen Anlage zu erleichtern.

Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg steht mit seinen Kompetenzen und Leistungen Planern und Betreibern bei der Erweiterung von Kläranlagen um eine Spurenstoffeliminationsstufe und beim Einfahren bis zum zuverlässigen Betrieb als verlässlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Einen Überblick über das Vorgehen sowie über weiterführende Dokumente und Fördermöglichkeiten gibt zudem der in der Broschüre enthaltene „Wegweiser zur Kläranlagenerweiterung“.

Zur Broschüre (PDF)

Bestellbar als gedruckte Version für 7,50 Euro Schutzgebühr bzw. 5,00 Euro für Kommunen, zggl. Versandkosten über das Bestellformular (bitte anschließend nach unten scrollen).



16.10.2020

NEUER KomS-LEITFADEN - MACHBARKEITSSTUDIEN ZUR SPURENSTOFFELIMINATION AUF KOMMUNALEN KLÄRANLAGEN

Aus Vorsorgegründen werden in Baden-Württemberg schon seit einigen Jahren Anlagen zur Spurenstoffelimination an kommunalen Kläranlagen gefördert.

Eine Machbarkeitsstudie ist ein erster Schritt bei der Planung einer solchen Anlage. Zur Unterstützung der Beteiligten in diesem Prozess hat das KomS BW daher in Abstimmung mit dem Umweltministerium Baden-Württemberg sowie mit den Regierungspräsidien Anforderungen an die inhaltliche Ausarbeitung zukünftiger Machbarkeitsstudien erarbeitet. Mit diesem Leitfaden wird auch eine bessere Vergleichbarkeit der Machbarkeitsstudien untereinander gewährleistet sowie ein Mindeststandard für deren Erarbeitung garantiert.

Zur Broschüre (PDF)

Um Besonderheiten in der Zusammensetzung der Spurenstoffe zu identifizieren, ist es sinnvoll, Ergebnisse des Spurenstoffscreenings mit der Bandbreite der Werte anderer kommunaler Kläranlagen in Baden-Württemberg zu vergleichen. Um den Vergleich zu erleichtern, wurden die Messergebnisse der Bestandsaufnahme der Spurenstoffsituation auf vierzig Kläranlagen in Baden-Württemberg sowie der Durchführung von Vergleichsmessungen zur Spurenstoffelimination beim Ausbau von Kläranlagen um eine weitergehende Reinigungsstufe in einer Excel-Datei zusammengefasst.

Diese Datei kann hier (XLSX) heruntergeladen werden.


11.09.2020

KomS-WebSeminarreihe

4. KomS-VSA-WebSeminar zu den neuesten Erkenntnissen aus Baden-Württemberg und der Schweiz am 10.09.2020

Das KomS Baden-Württemberg hat in Kooperation mit der VSA-Plattform (Schweiz) ein WebSeminar zur Spurenstoffelimination auf Kläranlagen angeboten. Schwerpunktthemen waren die neuesten Erkenntnisse aus Baden-Württemberg und der Schweiz. Es wurden insbesondere die Resultate aus den Pilotversuchen mit GAK und Kombiverfahren auf den Kläranlagen Bülach und Glarnerland vorgestellt. Auch der Effekt auf Spurenstoffelimination und Desinfektion der 1. Ozonung in Baden-Württemberg (Kläranlage Eriskirch) wurde präsentiert.

Programm:

Pilotversuche mit GAK und Kombiverfahren Ozon + GAK auf Schweizer Kläranlagen
Dr. Christa McArdell // Eawag (CH) (Vortrag aus datenschutzrechtlichen Gründen leider nicht verfügbar.)

Effekt der Ozonung auf Spurenstoffelimination und Desinfektion auf der Kläranlage Eriskirch
Dr. Christian Locher // Jedele und Partner GmbH

Ertüchtigung kleinerer Kläranlagen zur Spurenstoff- und weitergehenden P-Elimination: Untersuchungen zur simultanen PAK-Dosierung auf der Kläranlage Achern
Dr.-Ing. Steffen Metzger // Weber-Ingenieure GmbH


Die Video-Aufzeichnung können Sie hier bestellen.

Kosten: €65 für DWA-VSA-Mitglieder/€85 für Nichtmitglieder



16.07.2020

Verbandskläranlage Immenstaad (Bodenseekreis) bekommt 4. Reinigungsstufe

Die Abwasserreinigung im Land noch sauberer zu machen gehört zu den übergeordneten Zielen des Umweltministeriums in Baden-Württemberg. 16 Kläranlagen arbeiten bereits mit der vierten Reinigungsstufe zur Spurenstoffelimination – nun kommt zu den 17 noch in Planung und im Bau befindlichen Anlagen mit der Verbandskläranlage Immenstaad im Bodenseekreis eine weitere hinzu, die mit dieser modernen Technik ausgerüstet wird. Die Landesregierung beteiligt sich am Ausbau mit 1.039.300 Euro. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 3,65 Millionen Euro.

„Vierte Reinigungsstufe bedeutet, dass sogenannte Spurenstoffe gefiltert werden können, das sind zum Beispiel Arzneimittelrückstände oder Haushaltschemikalien. Gleichzeitig verringern wir auch die Phosphorbelastung im Abwasser“, sagte Umweltminister Franz Untersteller heute (05.07.) in Stuttgart.

Lesen Sie hier die gesamte Mitteilung.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg


15.07.2020

KomS-WebSeminarreihe

3. KomS WebSeminar zum Strategiekonzept Spurenstoffe in Baden-Württemberg am 14.07.2020

Aktuell sind 16 Kläranlagen in Baden-Württemberg mit einer weitergehenden Abwasserreinigung zur Elimination von Spurenstoffen im Wasserkreislauf wie Arzneimittel, Röntgenkontrastmittel, Haushaltschemikalien und vielem mehr in Betrieb und 18 weitere in Planung und Bau - im bundesweiten Vergleich führend.

In unserem WebSeminar wurden nun die neue #Landesstrategie #Spurenstoffelimination für den Ausbau von mehr als 130 Kläranlagen vorgestellt und wie das KomS allen Betreibern vor Ort den nötigen Support bietet, um die Projekte im Zusammenwirken von Betreiber, Planer, Anlagenbauer und Behörde erfolgreich auf den Weg zu bringen und die Anlagen zur Spurenstoffelimination sicher in Betrieb zu nehmen. Mit knapp 150 Viewern und einem regen Austausch war das 3. WebSeminar für Betreiber, Ingenieurbüros, Anlagenbauer und Behörden ein voller Erfolg.

#Umweltministerium #UniversitätStuttgart #DWA #LandesverbandBW #HochschuleBiberach

Die Video-Aufzeichnung können Sie hier bestellen.

Kosten: €95 für DWA-Mitglieder/€115 für Nichtmitglieder (für Betreiber und Behörden in Baden-Württemberg kostenfrei)




Themen:

Spurenstoffstrategie in BW
Dr. Ursula Maier (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg)

Ausbau von Kläranlagen - welche Schritte sind wichtig?
Dr. Marie Launay (KomS Baden-Württemberg)

Vorstellung der Broschüre "Spurenstoffe im Abwasser - Eine Handlungsempfehlung für Kommunen"
Klaus Zintz, Wissenschaftsjournalist und Gewässerbiologe

Erfahrungen mit der Umsetzung des Arbeitspapiers & Diskussion und Fragen

Runder Tisch mit Dr.Ursula Maier, Dr. Marie Launay, Jürgen Fromm (RP Tübingen), Markus Streich (Stadt Balingen)





22.06.2020

2. KomS-Web-Seminar am 18. Juni 2020 - Video-Aufzeichnung

Bestellen Sie jetzt die Video-Aufzeichnung vom 2. KomS-Web-Seminar "Einsatz von Pulveraktivkohle (PAK) auf kommunalen Kläranlagen - Neueste Entwicklungen und Best Practice-Beispiele".

Behandelte Themen:


PAK Verfahren zur gezielten Spurenstoffelimination - Stand der Umsetzung in Europa
Dr. Marie Launay, KomS Baden-Württemberg

Großtechnische Versuche zur Direktdosierung von PAK vor einen Filter auf dem HKW Stuttgart Mühlhausen - Erkenntnisse aus dem Durchlaufbetrieb
Bettina Krucker, KomS Baden-Württemberg

Aktivierte Pflanzenkohle zur Spurenstoffelimination
Dr. Nikolas Hagemann, Agroscope und Ithaka Institut

Kosten: €95 für DWA-Mitglieder/€115 für Nichtmitglieder

Bestellung Video-Aufzeichnung


25.05.2020

1. KomS-Web-Seminar zur Spurenstoffelimination auf Kläranlagen am 19. Mai 2020 - Video-Aufzeichnung

Sie haben das 1. Web-Seminar zum Thema "Einsatz von GAK auf kommunalen Kläranlagen zur gezielten Spurenstoffelimination" verpasst?
Kein Problem! Sie können sich die Video-Aufzeichnung hier bestellen. Den Link zum Video erhalten Sie direkt im Anschluss Ihrer Bestellung.

Behandelte Themen:

GAK Verfahren zur Spurenstoffelimination auf Kläranlagen - Aktueller Stand in Europa
Dr. Marie Launay, Leiterin KomS Baden-Württemberg

Untersuchungen zum Einsatz von GAK im halb- und großtechnischen Maßstab auf der KA Mannheim - Was kann man daraus lernen?
Johanna Neef, KomS Baden-Württemberg

Dimensionierung großtechnischer GAK-Filter durch Ermittlung der erzielbaren Feststoffbeladung und Spülintervalle
Swetlana Schölzel, RWTH Aachen

Kosten: €95 für DWA-Mitglieder/€115 für Nichtmitglieder


Bestellung Video-Aufzeichnung


23.03.2020

Fragen und Antworten zum Corona-Virus

Der DWA-Landesverband hat für die Betreiber und Betroffenen der Abwasserwirtschaft einen E-Mail-Account für Fragen rund um die Auswirkungen des Corona-Viruses auf das betriebliche Krisenmanagement eingerichtet: corona@dwa-bw.de

Weitere Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie über die DWA-Homepage.



02.03.2020

Pilotphase zur Spurenstoffstrategie des Bundes

In der Pilotphase der Spurenstoffstrategie des Bundes werden derzeit die vereinbarten Maßnahmen- und Strukturvorschläge des durchgeführten Stakeholder-Dialogs erprobt. Über nachstehenden Link möchten wir Sie zu den aktuellen Entwicklungen der Pilotphase informieren.

Aktuelle Meldungen - Stakeholder Dialog


03.02.2020

Kampagne "Gib der Natur nicht den Rest."

Für unsere Gesundheit haben Medikamente einen unschätzbaren Wert. Sie können uns dabei helfen, gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Gleichzeitig gelangen die Wirkstoffe durch die Einnahme von Medikamenten in die Umwelt. Auch die falsche Entsorgung alter Medikamente oder Medikamentenreste über die Spüle oder die Toilette trägt dazu bei, dass sich Medikamente in der Umwelt wiederfinden. Die gute Nachricht dabei: Die richtige Entsorgung von Medikamenten ist einfach.

Lesen Sie hier weiter.



21.01.2020

Kommunales Abwasser

Der Lagebericht 2019 des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zum Thema "Kommunales Abwasser" ist ab sofort verfügbar.


16.01.2020

Spurenstoffstrategie: Etwa 125 kommunale Kläranlagen im Land kommen für vierte Reinigungsstufe in Betracht

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller hat am Dienstag (14.01.) den Ministerrat darüber informiert, dass im Land etwa 125 kommunale Kläranlagen für eine sogenannte vierte Reinigungsstufe in Frage kommen. „Mit einem solchen Ausbau können wir Spurenstoffe, beispielsweise Rückstände von Arzneimitteln, herausfiltern“, sagte Untersteller. „Und so dazu beitragen, dass der ökologische Lebensraum von Gewässern erhalten bleibt und die Trinkwasserressourcen noch besser geschützt werden.“

Aktuell sind in Baden-Württemberg im Rahmen der Spurenstoffstrategie bereits 16 kommunale Kläranlagen mit der vierten Reinigungsstufe ausgerüstet. Bei weiteren 16 Kläranlagen wird eine solche Reinigungsstufe gerade gebaut oder geplant. „Damit kann Abwasser von mehr als zwei Millionen Menschen von Spurenstoffen gereinigt werden – vorsorglich und über die gesetzlichen Anforderungen hinaus“, stellte Untersteller klar: „Damit sind wir Vorreiter in Deutschland und Europa.“ Zufrieden stellt ein solcher Vorsprung den Minister noch nicht: „Wir wollen diese Position weiter ausbauen.“

Lesen Sie die gesamte Pressemitteilung hier.



DWA Landesverband Baden-Württemberg
Rennstraße 8 | 70499 Stuttgart | Telefon: 0711 89 66 31-0 | E-Mail:
info(at)dwa-bw.de


© Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. // (DWA)

DWA Landesverband
Baden-Württemberg

Rennstraße 8 | 70499 Stuttgart
Telefon: 0711 89 66 31-0
E-Mail:
info(at)dwa-bw.de



© Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. // (DWA)